Dry Needling

welle-e1642513762927.png

Das Dry Needling (auch trockenes Nadeln genannt) ist eine Triggerpunkt-Therapie und durch das Nadeln werden Muskelverhärtungen gelöst.

 

In meiner Praxis hat sich das Dry Needling fest etabliert.

Zuerst wird die Muskulatur des Tieres untersucht und damit kleine, druckempfindliche Areale mit erhöhter Muskelspannung (s.g. myofasziale Triggerpunkte) lokalisiert.

Triggerpunkte können durch Überlastung oder Traumata entstehen, vermindern die Kontraktionsfähigkeit sowie die Dehnbarkeit des betroffenen Muskels und sind häufig für das Tier schmerzhaft.

Über myofasziale Verbindungen der Muskeln können sich die Bewegungseinschränkungen und Schmerzen auch auf weiter entfernte Körperteile auswirken.

Leider kann der Körper diese knotigen Verhärtungen selten selbst auflösen, sodass bei längerem Bestehen Störungen im normalen Bewegungsablauf sichtbar werden können.

Bei der klassischen Triggerpunkt-Therapie, die erstmalig von Jane Travell in den 1950er Jahren entwickelt wurde, wird ein Medikament in den Triggerpunkt injiziert. Studien konnten jedoch nachweislich belegen, dass nicht die Injektion, sondern der präzise Stich für den Erfolg der Methode ausschlaggebend ist. Mit diesen Forschungsergebnissen war der Grundstein des Dry Needlings gelegt.

Seit ein paar Jahren wird Dry Needling auch in der Tiermedizin vermehrt genutzt und wertgeschätzt.

 

Das Nadeln der Triggerpunkte mittels steriler Akupunkturnadeln lockert die Verbindung zwischen den Muskelfilamenten und löst so die Muskelverhärtung. Der verspannte Muskel kann wieder entspannen. Das Tier zeigt in dem Moment des Nadelns häufig eine lokale Zuckungsreaktion am Triggerpunkt, durch welche Faszienverklebungen gelöst werden.

 

Ich nutze das Dry Needling besonders in der Behandlung von Pferden und Hunden als unterstützende Ergänzung zur Tierosteopathie.

Ich freue mich auf Ihren Anruf: 05764/7959811

Scroll to Top
Call Now Button